• Natascha Herrmann

Zyklisch leben - über Wut, Frust, Trauer und Enttäuschung Teil 2

Nicht alle Frauen können die Wellenbewegungen des Menstruationszyklus problemlos wahrnehmen und in ihrem Alltag für sich nutzen.

Im Laufe des Zyklus können viele unterschiedliche Beschwerden auftreten wie z.B. unregelmäßige Zyklen, PMS, Stimmungsschwankungen, keine Libido, Unruhe, Rastlosigkeit bis hin zu Aggressivität, depressive Verstimmungen, Heißhungerattacken, Hautprobleme, Kopfschmerzen bis hin zu Migräne, Menstruationsschmerzen einhergehend mit starken Blutungen etc. Die Liste geht noch ewig lang weiter und vielleicht findest du dich in einigen Symptomen bereits wieder?

Der Zyklus ist jedoch ein wichtiger Gesundheitsbarometer und zeigt dir auf, dass etwas nicht im Fluss ist und die Symptome, die dein Körper an dich sendet, sind zugleich eine Aufforderung an dich mal genauer hinzusehen.


Die Ursachen für Zyklusbeschwerden sind vielfältig und können z.B. mit Hormonungleichgewicht, Stress, Untergewicht, Pcos, Endometriose, falscher Ernährung, Schilddrüsenprobleme, Hypothalamische Ammenorrhö oder anderen medizinischen Problemstellungen einhergehen.

In unserem Schoßraum können aber auch Traumata, die Generationen zurückgehen, liegen, welche von unseren Vorfahren an uns "weitervererbt" wurden.


Hast du dir schon mal überlegt, dass deine Beschwerden und Themen vielleicht nicht "deine" sind und sie bereits seit Generationen in deiner Familie vorhanden sind?

Ein Zyklusjournal und das Wissen um den Zyklus kann dich auf jeden Fall dabei unterstützen, um wiederkehrenden Beschwerden und Themen, die sich in bestimmten Zyklusphasen wiederholen, auf die Spur zu kommen und um dich bewusst damit auseinanderzusetzen. Eine ausführliche Anleitung für das Zyklusjournal findest du hier.

Jedoch benötigt es manchmal auch etwas mehr Eigenmotivation und Kraftaufwand, als nur deinen Zyklus zu beobachten und dir Wissen anzueignen:


  1. Mache dir bewusst, welche Beschwerden und Themen dich begleiten!

  2. Schaffe dir ein umfangreiches Wissen über deinen Körper!

  3. Stärke deine Körpermitte mit mentaler und emotionaler Begleitung!

  4. Hol dir eine ganzheitliche Unterstützung, um deine Organe (Leber, Nebenniere, Darm und Eierstöcke) ins Gleichgewicht zu bringen!

  5. Lege die Verantwortung deiner Gesundheit in deine eigenen Hände und triff die richtigen, selbstbestimmten Entscheidungen für dich!

  6. Sei liebevoll und geduldig mit dir selbst auf dieser wundervollen und heilsamen Reise!



Foto: Pixabay



Wenn du deine Zyklusaufzeichnungen mit mir besprechen möchtest oder du dir eine liebevolle Begleitung bei deinen Beschwerden wünscht, dann buche dir gerne einen Termin bei mir!

Von Herzen Alles Liebe,

Natascha